AGB

AGB - Modulbau Gültig für PRO E/M/I GmbH und den Bereich der Projektentwicklung

 

Wohn- Container, Büro-Container, Sanitär-Container, Garten- Ferienhäuser, Häuser, Villen, Gewerbebauten in Modulbauweise

 

Modular Systems Construction

 

Unter der Bezeichnung Modular Systems Construction werden Modulbauten für gewerbliche und private Kunden verkauft. Die Projektentwicklung wird von der Projektentwicklungsgesellschaft,Pacon Projekt Investment GmbH sowie in Zusammenarbeit mit verschiedenen Architekten entwickelt Modulbauten im Auftrag des Kunden die alle Bedürfnisse des Kunden erfüllen.

 

§ 1. Alle auf der Webseite veröffentlichten Projektentwürfe sind ausschließlich von der Pacon Projekt Investment GmbH sowie von der Modularsyscon entwickelt und befinden sich im Recht des geistigen Eigentums der Pacon und deren auf der Webseite aufgeführten Partner bzw. Hersteller oder Architekten.

 

§ 1.1. Vermarktung und Verkauf

 

Alle Bestellungen für Wohn- Container, Büro-Container, Sanitär-Container, Garten- Ferienhäuser, Häuser, Villen, Gewerbebauten in Modulbauweise werden generell mit der PRO E/M/I GmbH abgeschlossen. Der Kaufvertrag wird unabhängig von der Planungsgesellschaft abgeschlossen. Die Planungsgesellschaft fertigt alle Entwurfsplanungen und Ansichten im Auftrag eines bzw. des Kunden an. Die Vergütung der Planungsgesellschaft erfolgt über den Verkäufer, die PRO E/M/I GmbH. Ausnahmen können zu tragen kommen wenn die Projekte eine Größe erreichen die einen Kaufpreis von 100.000 Euro übersteigen.

 

§ 2. Modulbauten - Standardmodule Büro-Container, Wohn-Container

 

Modulbauten werden generell aus Standard Container Modulen konzipiert und geplant. Standard Module sind 10" L 3000 mm, 20" 6055 mm, 40" 12119 mm und 53" 16154 mm. Die Verwendung sogenannter Standard Module garantiert das im Bereich der Projektentwicklung ein günstiger Kaufpreis für den Kunden kalkuliert werden kann. Alle Container-Module erfüllen die gesetzlichen Vorgaben und verfügen über alle Zertifikate die zur Betreibung und Nutzung der Container-Module erforderlich sind.

 

a.) Sondermaße und individuelle Anfertigungen werden gesondert bearbeitet und angeboten. Die Kauf bzw. Mietpreise werden dem Aufwand und den Fertigungskosten entsprechend angepasst.

 

b.) Büro- und Wohnmodule / Alle Büro- und Wohnmodule werden im Auftrag der Kunden produziert und geliefert. Der Kunde erhält einen Kostenvoranschlag, den der Kunde mit Auftragserteilung in allen Punkten annimmt. Der Kostenvoranschlag beinhaltet alle erforderlichen Angaben, alle Weiteren Angaben zu den Ausbaustufen sowie die technische Beschreibung stehen auf der Webseite unter www.modularsyscon.de online.

 

c.) Lieferung / Die Lieferung erfolgt soweit nicht anders mit den Kunden/Auftraggeber vereinbart frei Baustelle ohne Abladung. Der Kunde/Auftraggeber erhält einen Liefertermin schriftlich mitgeteilt sobald dem Verkäufer das Bill of Loading von der Redeerei bzw. dem Abgangshafen vorliegt. Zum Liefertermin ist der Kunde/Auftraggeber dafür verantwortlich das die Flatpak,s bzw. die Container abgeladen werden können.

Die Entladung kann durch die Spedition erfolgen, dies muss jedoch im Auftrag fest vereinbart werden da dieses weitere Kosten verursacht die durch den Kunden/Auftraggeber zu bezahlen sind.

 

d.) Stornierung eines Auftrags / Die Stornierung eines Auftrags ist jederzeit durch den Kunden Möglich. Befindet sich der Auftrag schon in der Produktion so werden Aufwandsentschädigungen und Unkosten die nachweislich entstehen oder entstehen werden von der geleisteten Anzahlung in Abzug gebracht. Eine Stornierung eines fertig produzierten Auftrags für zur Folge das die geleistet Anzahlung nicht zurück erstattet wird.

 

e.) Zahlung und Abrechnung / Neukunden die Erstbestellungen in Auftraggeben erhalten generelle eine Rechnung die den gesamten Auftragswert erfasst und beinhaltet und leisten eine Anzahlung in Höhe von 60% bei Auftragserteilung, 35% bei Ankunft im Hafen Hamburg oder des Zielhafens des Landes (der Lieferadresse) und 15% bei Übernahme/Übergabe des/der Module. Diese Zahlungsbedingungen gelten auch für Bestandskunden sofern nichts anderes vereinbart wurde.

Ausnahmen bilden Objekte die einen Wert von über 100.000 Euro übersteigen. In diesem Fall können abweichende Zahlungsvereinbarungen vertraglich geregelt werden.

 

f. Aufbau und Montage / Die PRO E/M/I GmbH ist der Verkäufer und Lieferant und nicht automatisch für die Montage bzw. den Aufbau beim Kunden verantwortlich. Für den Aufbau, die Montage wird für den avisierten Liefertermin ein Monteur als Bauleiter bereitgestellt oder ein Subunternehmen mit der Montage beauftragt. Vorteil für den Kunden/Auftraggeber ist die transparente Kostenkontrolle, die Erfahrung der Monteure die Objekte in Modulbauweise permanent montieren.

 

§ 3. Segmente im Modulbau zur privaten und gewerblichen Nutzung

 

Wir entwickeln Konzepte für die gewerbliche Nutzung, sowie für Wohn-Containeranlagen, Arbeiter-Unterkünfte, Sanitär-Container, Büro-Containeranlagen, Schulen, Kindergärten, Garagen, Garagenparks, Bootsgaragen, Lagerkomplexe, Lagerhallen Transport und Frachtsysteme sowie Autohäuser, Show-rooms, Handelsflächen, Shopping-Center, Hotels, Pensionen, Studenten-Apartments.

 

Eine weitere Sparte ist die Entwicklung von Gastronomie und Versorgungs-Containern sowie Notunterkunfts-Container für Krisengebiete.

 

Industrie und Versorgungsmodule: Tankmodule, Technik-Module, Kühlzellen, Kantienen, medizinische Module

 

a.) Für die private Nutzung entwickeln wir im Auftrag unserer Kunden Garten- und Ferienhäuser von 14,90 m² bis 200 m² und Wohnhäuser von 80 m² bis 1000 m² sowie Technik-Module und Garagen.

 

§ 4.) Projektentwicklung

 

Kunden die die Modulbauweise kennen oder bevorzugen können über uns ein Projekt bis zur Baureife entwickeln lassen. Je nach Art und Größe des Objekts das entwickelt werden soll können für die Projektentwicklung kosten anfallen.

Die Projektentwicklungsgesellschaft unterrichtet den Kunden dahingehend das die Projektentwicklung auf Grund der Größe nicht kostenfrei von uns übernommen werden kann.

 

Die Kunden erhalten ein schriftliches und verbindliches Angebot über die Kosten der Projektentwicklung. Erst nach Unterzeichnung durch den Kunden, Auftraggeber ist die Projektentwicklung rechtmäßig in Auftrag gegeben und die anfallenden Kosten werden wie im Auftrag festgelegt in Rechnung gestellt.

 

a.) Bei kleineren Aufträgen oder auch bei Aufträgen an denen die Projektentwicklungsgesellschaft beteiligt ist können die Projektentwicklungskosten in das zu realisierende Projekt eingebunden werden.

 

b.) Bauanträge

Wir übernehmen in Zusammenarbeit mit den Architekten die Ausarbeitung aller Unterlagen für den Bauantrag und reichen diesen beim zuständigen Bauamt ein.

c.) Urheberrechte, geistiges Eigentum

Solange wie die Projektentwicklungsgesellschaft ein Projekt entwickelt wo die Kosten der Projektentwicklung durch die Projektentwicklungsgesellschaft übernommen werden verbleiben alle Urheberrechte an den Projektentwürfen, und Projektplanungen ausschließlich bei der Projektentwicklungsgesellschaft.

 

d.) Die Projektentwicklung umfasst, Ideen, Entwürfe, Zeichnungen und Visualisierungen, Grundrisse, Raumaufteilungen und Ansichten und dürfen vom Kunden nur unter ausdrücklicher Genehmigung des Projektentwicklers oder der Projektentwicklungsgesellschaft an dritte oder gar an Mitbewerber weitergegeben werden.

 

e.) Eine Weitergabe an Dritte ohne die Genehmigung der Projektentwicklungsgesellschaft führt bei bekannt werden dazu das die Projektentwicklungskosten dem Kunden in Rechnung gestellt werden. Die Genehmigung zur Weitergabe an dritte ist nur rechtens wenn diese von der Projektentwicklungsgesellschaft, der P.P.I. GmbH schriftlich erteilt wurde.

 

f.) Sollte ohne Genehmigung der Projektentwicklungsgesellschaft ein Nachbau nach den Plänen der Projektentwicklungsgesellschaft die dem Kunden per Mail, oder Post gesendet wurden erfolgen oder erfolgt sein so wird eine Aufwandsentschädigung, die Planungskosten und die entgangenen Gewinne aus der erbrachten Leistung (der Entwurfsplanung) nach dem Urheberrecht § 1, 2 Absatz 1 und Absatz 2 UrhG).

 

§ 5. Aufgabe der Projektentwicklungsgesellschaft und Gewährleistung

 

Die Projektentwicklungsgesellschaft entwickelt das Projekt in Zusammenarbeit mit den Herstellern der Module bis zur Baureife und organisiert die Lieferung bis zur Baustelle des Kunden. Im Modulbau werden vorgefertigte Bauteile und ganze Module geliefert und auf der Baustelle des Kunden montiert. Die Montagekosten werden in jeden Angebot gesondert angeboten da die Module auch vom Kunden selbst montiert werden können.

 

a.) Die Projektentwicklungsgesellschaft trägt die Verantwortung über die Modulmontage dann wenn der Kunde eine Bauleitung, bzw. eine Bauorganisation wünscht. Da die Module von der Projektentwicklungsgesellschaft konzipiert wurden ist die Projektentwicklungsgesellschaft bei der Abnahme und Übergabe des fertigen Objekts generell anwesend.

 

b.) Die Gewährleistung über die gelieferten und verbauten Module für alle Bauteile seitens des Herstellers, Rahmen, Boden, Wand und Deckengrundelemente sowie für alle Trennwände, Dachbauteile, Fenster und Türen die seitens des Herstellers montiert wurden liegt beim Hersteller bzw. beim Projektentwickler und Verkäufer da diese für Kunden aus Deutschland, Össterreich und der Schweiz generell die Verkäuferin ist. (Modulbauten an private Kunden und Auftraggeber können nicht über die Projektentwicklungsgesellschaft gekauft werden.

 

c.) die Gewährleistung für die Passgenauigkeit, die reibungslose Montage der Bauteile liegt insoweit bei der Projektentwicklungsgesellschaft wenn sichtbar ist das durch ein Fehler in der Projektentwicklung die Montage vor Ort nicht fristgerecht durchgeführt werden kann.

 

d.) Die Gewährleistung für alle anderen Bereich wie zum Beispiel, die Heizung, Stromanschlüsse, Erschließungsarbeiten sowie Fundamentarbeiten die durch den Kunden, Auftraggeber selbst beauftragt wurden liegt bei den einzelnen Gewerken direkt.

 

§ 6. Projektentwicklung und Auftrag

Der Kunde, Auftraggeber der ein Modulbau als Projekt entwickeln lassen möchte muss dem Projektentwickler einen Auftrag erteilen in dem klar geregelt wurde was zu den Aufgaben des Projektentwicklers gehört. Des Weiteren muss klar geregelt werden mit welchem finanziellen Volumen der Projektentwickler das Projekt entwickeln kann und welche Aufgaben dem Projektentwickler zugeordnet werden.

 

a.) festlegung des Auftragsgegenstands

 

b.) Auftragserteilung und Unterzeichnung

 

c.) Auftrag zur Projektentwicklung

 

d.) Auftrag zur Bauorganisation

 

e,) Auftrag zur Bauleitung und Projektmanagement

 

Der Projektentwickler kann von Kunde zu Kunde entscheiden ob er Teile der Entwurfsplanung im Vorfeld auf seine Kosten anfertigt und dem Kunden aushändigt. Generell gild für alle Entwürfe, Zeichnungen, Grundrisse, Raumaufteilung und Visualisierungen zu den Entwürfen als Geistiges Eigentum des Planers solange der Kunde die Planungsleistung nicht bezahlt hat. Siehe auch unter § 4 Absatz b.) bis e.)

 

§ 7. Baugenehmigung und sonstige behördliche Genehmigungen

 

In den meisten Ländern reicht für die Modulbauweise eine Standortanzeige oder eine vereinfachte Baugenehmigung aus (nur bei Gebäuden unter 50 m² die nicht als Wohnmodul mit permanenten Wohnen ausgewiesen sind. Dies gilt jedoch nicht für Deutschland. In Deutschland ist schon die Handhabung in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich. So gibt es Bundesländer wo selbst für eine einzelnes Modul das auf Fundamentblöcken aufgestellt wird und keine festen Anschlüße an die staatlichen Medien hat, eine Bauantrag durch einen Architekten der Vorlageberechtigt ist beim Bauamt eingereicht werden muss.

 

a.) ist ein Bauantrag mittels eines Architekten beim Bauamt einzureichen so kann die Projektentwicklungsgesellschaft einen Architekten vermitteln. Die Kosten trägt der Bauherr und Auftraggeber.

 

b.) Auch für Modulbauten die zu 90% eine Baugenehmigung benötigen müssen nicht nur die Konstruktionspläne sondern auch die Statik und Werksplanung erstellt werden. Somit unterliegt der Modulbau den selben Anforderungen wie massiv gebaute Gebäude.

 

Hinweis: Auch bei Anfertigung einer vollwertigen Baumappe und bei Einreichung einer kompletten Bauanfrage bietet der Modulbau zahlreiche Vorteile die in keiner anderen Bauweise geboten oder erreicht werden können.

 

§ 8. Baugrundstück, Erschließung und Fundamentarbeiten

 

Das Baugrundstück wird generell vom Bauherrn gestellt und befindet sich in dessen Besitz beziehungsweise in einer Art Erbpacht oder ein Nutzungs- und Baurecht. Ein Grundstück ohne Besitz-, Nutzungs-, oder Baurecht kann nicht bebaut werden folglich ist die Projektentwicklung nur gegen Bezahlung möglich und der Auftrag beinhaltet lediglich die Entwurfsplanung. Angefallene Kosten, wenn diese Nachweisbar sind werden geltend gemacht.

 

a.) Für die Erschließung ist der Bauherr wenn nichts anderes vereinbart wurde sebst verantwortlich. Die Erschließung fällt nicht in die Projektentwicklung kann aber gesondert in Auftrag gegeben werden.

 

b.) Fundamentarbeiten.

 

Der Hersteller der Module stellt in Zusammenarbeit mit dem Projektentwickler die entsprechenden Maßpläne für die Erstellung des Fundaments dem Bauherrn zur Verfügung. Bei größeren Projekten und Bauvorhaben, wo ein Architekt beauftragt wurde werden die Fundamentpläne sofern diese erforderlich sind vom Architekten erstellt.

 

Die Fundamentarbeiten fallen nicht in den Leistungsumfang des Projektentwicklers. Eine Ausnahme ist, wenn die Fundamentarbeiten direkt dem Projektentwickler im Auftragsgegenstand vom Kunden in Auftrag gegeben werden. Hierfür anfallende Kosten sind vom Kunden zu tragen.

 

c.) Mitarbeit des Auftraggebers, des Bauherrn.

 

Obliegt die Erstellung des Fundaments dem Auftraggeber so ist der Auftraggeber dafür verantwortlich das dass Fundament zum Zeitpunkt der Lieferung der Module fertig erstellt ist und vor allem Belastbar ist und mit der Montage fristgerecht begonnen werden kann. Sollte das Fundament nicht fertiggestellt oder Belastbar sein so trägt der Bauherr eventuell anfallende Kosten für die Bauverzögerung und die Kosten für die davon abhängenden Gewerke.

 

d.) Bei Objekten die in den Bereich permanentes Wohnen eingeordnet werden wird generell ein Fundament benötigt. Die Art des Fundaments wird vom Projektentwickler empfohlen und vom Architekten geprüft und planerisch ausgefertigt.

Entwurfs- und Ausführungsplanung

 

  • Garagen- CarPorts
  • Gartenhäuser
  • Ferienhäuser
  • Wohnhäuser
  • Büro-Module
  • Büro-Anlagen
  • Wohn-Module
  • Wohn-Anlagen für Arbeiter
  • Wohn-Anlagen für Studenten
  • Notunterkünfte

MODULAR SYSTEM CONSTRUCTION

Modulbau - Projekt - Objekte

PRO E/M/I GmbH

Projekt Entwicklung Modulbau International

 

© Copyright. All Rights Reserved

by Modularsyscon

Modulbau für gewerbliche Gebäude

 

Büro- Einzelmodule und Gebäude

Unterkünfte für Arbeiter - Wohnmodule

Ausstellungsflächen, Handelsflächen

Shop-, Imbiss-, Gastro und Schausteller-Module

Modulbau für Wohnobjekte

 

Im privaten Sektor gewinnt der Modulbau zunehmens an Beliebtheit, in vielen Ländern sind Wohnobjekte aus Modulen schon alltäglich.